Mai-Stammtisch in Köln – Diskussion mit Kölner MdL über Ausgang der NRW-Landtagswahl 2017

Mai-Stammtisch in Köln – Diskussion mit Kölner MdL über Ausgang der NRW-Landtagswahl 2017

Erneut volles Haus mit einigen Neuinteressenten bei unserem gestrigen Info-Stammtisch in Köln! Zusammen mit den drei frischgebackenen Kölner Landtagsabgeordneten Roger Beckamp, Iris Dworeck-Danielowski und Sven Tritschler diskutierten wir über den Ausgang der Landtagswahl. Wie können wir vor allem jugendspezifische Themen noch mehr auf die Agenda setzen? Welche Medienkanäle können wir zukünftig noch besser nutzen? Was ist zu kritisieren?

18738452_1366933016733614_6734488564616990362_o

JA-Frühlingswanderung 2017 im Rhein-Erft-Kreis

JA-Frühlingswanderung 2017 im Rhein-Erft-Kreis

Unsere alljährliche Frühlingswanderung stand wieder an! Am Sonntag, den 9. April, begaben wir uns auf die Pfade des Werwolf-Wanderweges nach Alt-Kaster bei Bedburg im Rhein-Erft-Kreis. Dort angekommen besichtigten wir die mittelalterlichen Stadtmauern sowie die Burgruine (mittelalterlich: „Castrum“). Den wunderschön sonnigen Tag ließen wir in einer Grillhütte am Wald bei kühlem Kölsch und saftigen Steaks ausklingen. Auf Facebook findest du weiter Bilder!

Nun kann es gestärkt in den Endspurt des NRW-Landtagswahlkampfes gehen!

März-Stammtisch und Diskussion: „Deutschland in der Strukturkrise. Ist unser föderales System noch zeitgemäß?“

März-Stammtisch und Diskussion: „Deutschland in der Strukturkrise. Ist unser föderales System noch zeitgemäß?“

Gestern fanden zum März-Stammtisch der JA über 20 junge Mitglieder und Interessenten in Köln zusammen, um einem Vortrag unseres Mitglieds Sebastian aus dem Kreis Düren zum Thema „Deutschland in der Strukturkrise. Ist unser föderales System noch zeitgemäß?“ zu lauschen.

DSCF0394Sebastian legte in seinem fundierten Vortrag zunächst einmal dar, was Föderalismus sei und wie sich dieser historisch in Deutschland entwickelt habe. Hierbei stellt er dem Exekutivföderalismus einem kooperativen Föderalismus entgegen, wie er z.B. in der Schweiz oder den USA herrscht. Im Plenum diskutierte man Vor- und Nachteile der föderalen Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Die Diskussion kreiste um die grundsätzlichen Positionen zwischen Wettbewerbs-Föderalismus und Unitarismus (Zentralismus). Erstere argumentierten für Subsidiarität, Machtverteilung, regionale Verankerung und einen Wettbewerb zwischen den Bundesländern, z.B. bei der Steuergesetzgebung oder im Bildungswesen. Letztere brachten vor allem die hohen Kosten für Bürokratie der einzelnen Bundesländer auf, die sich wiederum im Dauerwahlkampf befänden. Außerdem bestünde die Gefahr zunehmender Landflucht aus strukturschwachen Regionen in boomende Metropolen. Nebenbei wurde über die grundsätzliche Unfähigkeit der Deutschen zu einem unverkrampften Nationalstolz diskutiert – der wiederum oftmals durch einen besonders ausgeprägten Lokalpatriotismus („Ich bin Kölner! Ich bin Rheinländer! Ich bin Berliner!“) oder besondere EU-Fixierung kompensiert würde.

Stammtisch am 18. Mai 2016 in Köln

Am Mittwochabend, den 18. Mai, fanden sich 19 JAler aus dem Bezirksverband Köln zum Mai-Stammtisch zusammen. Nach einleitenden Worten des Vorsitzenden Carlo hielt unser Frechener Mitglied Heiko einen überaus sachkundigen Vortrag zur Frage „Erneuerbare-Energien-Gesetz – Sozialismus am Energiemarkt?“ Obwohl oder gerade weil viele Anwesende mit diesem komplexen Thema noch nicht in Berührung gekommen sind, wurden im Anschluss viele Fragen gestellt. Es entstand eine interessante Diskussion z.B. darüber, inwiefern staatliche Vorgaben beim Bau von Wohnhäusern zulässig sind, um Energie zu sparen. Die einen hielten Subventionen und maßvolle Eingriffe in den Markt für zulässig, andere verbaten sich jegliche staatliche Intervention und hielten teure Mietpreise entgegen.

Als Resümee bleibt festzuhalten, dass sich die JA thematisch breit aufstellt und auch jenseits von Einwanderungs- und Asylpolitik alternative Akzente zu setzen weiß!

Hier geht es zum Facebook-Eintrag!

Frühlingswanderung im Rheinisch-Bergischen Kreis

Am 09.04.2016 traf sich die JA im Bezirksverband Köln im Rheinisch-Bergischen Kreis. Dort organisierte unser Mitglied Henning eine Wanderung zum Altenberger Dom der Gemeinde Odenthal. Die Route führte durch den Altenberger Märchenwald. 28 Mitglieder aus dem gesamten Bezirk, darunter fünf Neumitglieder und Interessenten aus Köln, Düren und Aachen, genossen das sonnige Frühlingswetter. Zum Schluss fanden wir uns noch bei Henning im Garten zum Grillen ein. Alle waren sich einig: Ein rundum gelungener Tag des besten JA-BVs der Welt!

Übrigens war auch der bekannte Youtube-Blogger Serge Menga mit von der Partie, der sich mal ganz unvoreingenommen ein Bild von der AfD-Jugend machen wollte. Wir führten sehr spannende Gespräche mit ihm. Er nimmt sein persönliches Motto „Für ein besseres Miteinander“ sehr ernst und redet mit allen Seiten – ein Beispiel großartiger Toleranz!

Mehr Bilder gibt’s auf Facebook!

JA-Kneipentour 2016 in Kölner Altstadt

JA-Kneipentour 2016 in Kölner Altstadt

Mit unserer lange geplanten Kneipentour ist die JA im BV Köln fulminant ins neue Jahr gestartet! Zeitweilig über 20 Mitglieder sowie eine handvoll neuer Interessenten aus dem Raum Köln, Bonn, Aachen und Düsseldorf zogen gemeinsam durch Brauhäuser, Kneipen und Clubs in der Altstadt. Es ergaben sich viele intensive Gespräche – Freundschaften und Kontakte wurden geknüpft. Wir danken auch dem BV Düsseldorf, der uns mit einer eigenen Delegation besucht hat.

Nun starten wir motiviert in die Landtagswahlkämpfe, die wir in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt tatkräftig unterstützen werden! Infos zu unseren Wahlkampfkommandos im Februar folgen in Kürze.

Mehr Fotos gibt’s auf Facebook.

!

Bericht vom Programm-Wochenende in der Vulkaneifel

Bericht vom Programm-Wochenende in der Vulkaneifel

An diesem Wochenende hat unsere JA ihr lange geplantes Programm-Blockseminar durchgeführt. 16 Mitglieder aus dem BV Köln fuhren überwiegend bereits am Freitagabend – direkt im Anschluss zum AfD-Bezirksparteitag in Hürth – in Richtung Vulkaneifel, wo wir das Ferienhaus der Familie von Vorstandsmitglied Sascha nutzen durften. Als die Betten bezogen bzw. die Luftmatratzen aufgeblasen waren (und manch ein Pechvogel mit dem Sofa vorlieb nehmen musste), hörten wir noch einen Vortrag von Sascha zum Thema „Cannabis – Braucht die Gesellschaft eine weitere legale Droge?“, der dieses emotionalisierte Thema auf eine sachliche Basis gebracht hat.

Am Samstag trudelten die letzten Teilnehmer zum gemeinsamen Frühstück ein. Daraufhin besichtigten wir die Landschaft und anliegende Maare – das schöne Wetter versprach einen goldenen Herbst. Zu Mittag starteten die einzelnen Programmgruppen ihre Arbeit. Nachdem wir bereits programmatische Stammtische zu den Themen EU/Europa, Bildungspolitik und Familienpolitik hatten, wurden an diesem Tag folgende Bereiche bearbeitet: Wirtschaft/Finanzen, Arbeits-/Sozialpolitik, Innen- sowie Umweltpolitik. Nach einigen Stunden konnten wir in die gemeinsame Gruppendiskussion starten: Die einzelnen Arbeitsgruppen stellten ihre Ergebnisse vor, die teilweise sehr kontrovers und erhitzt diskutiert wurden. Jedoch blieb es zu jeder Zeit bei einem konstruktiven und vor allem toleranten Meinungsklima. Es wurden tragfähige Kompromisse gefunden. Punkte, zu denen schlichtweg kein Konsens erreicht werden konnte, wurden ausgeklammert – schließlich geht es hier um ein Grundsatzprogramm, das zunächst die grobe Richtung vorgeben soll. Der Tag klang aus mit einem Grillabend beim Bierchen und Musik.

Nach dem gemeinsamen Frühstück am Sonntag wurde die Bude wieder auf Vordermann gebracht. Unser Vorsitzender Carlo zeigte sich im Abschlussgespräch stolz über eine politisch so erfrischend freidenkerische und gleichzeitig menschlich so tatkräftige und sympathische Truppe. Gegen Mittag verabschiedeten sich die verschiedenen Autos vollgepackt wieder in Richtung Köln, Leverkusen, Euskirchen und Aachen.

Mehr Bilder findet ihr auf Facebook.

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress