Soli-Aktion #freeHenning: Haftbefehl steht an!

Soli-Aktion #freeHenning: Haftbefehl steht an!

15936530_1230326747060909_1444057575725895982_oKÖLN/WERMELSKIRCHEN, 25.01.2017. Die Junge Alternative Bezirksverband Köln protestiert gegen die neue Eskalationsstufe in der Vollstreckungssache Henning Dornauf gegen den Westdeutschen Rundfunk Köln (AöR). Heute hat das Vollstreckungsgericht einen Haftbefehl gegen JA-Bezirksvorstandsmitglied Henning zum 1. Februar 2017 angekündigt. Grund ist seine letztmalige Verweigerung gegenüber dem Amtsgericht Wermelskirchen, die seit Jahren unbeglichene Zwangsabgabe von insgesamt 716,47 Euro zu entrichten. Im Beisein weiterer Vorstandsmitglieder übergab er der Sachbearbeiterin ein leeres Blatt Papier und erklärte, dies seien die einzigen Daten und Unterschriften, die die Behörden von ihm freiwillig erhalten werden.

Sollte Henning zum 1. Februar die Zwangsgebühren (mittlerweile 889,69 Euro) für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, den er nicht in Anspruch nimmt, weiterhin verweigern, wird ihm die Verhaftung mit anschließender Verwahrung in der Justizvollzugsanstalt angedroht. „Wir zeigen mit unserer Protestaktion auf, wie perfide dieses unzeitgemäße System funktioniert“, erklärt Dornauf. „Ich besitze weder Fernseher noch Radio, noch nutze ich qualitativ fragwürdige öffentlich-rechtliche Angebote im Internet. Ich empfinde es als falsch, mich diesem System zu beugen. Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“

Die Junge Alternative BV Köln unterstreicht mit der Solidaritätsaktion #freeHenning ihre Kritik am unzeitgemäßen Modell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. „Die unfaire Wettbewerbsverzerrung muss abgewickelt werden! 22 Fernsehkanäle und 67 Hörfunksender, mehrere Orchester, überzogene Intendantengehälter, fragwürdige Prestige-Deals und parteipolitische Einflussnahme – muss man das alles in Zeiten von Youtube und Netflix zwangsfinanzieren, obwohl man noch nicht einmal einen Fernseher oder ein Radio hat?“, heißt es in einer Erklärung des BV-Vorstandes. „Wir sind der Meinung, die Bürger sollen selbst entscheiden. Sie sollen nur für Leistungen bezahlen, die sie in Anspruch nehmen. So kann Qualität und Leistung durch Freiwilligkeit und Wettbewerb entstehen, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Mit unserer Solidaritätsaktion wollen wir die hässliche Fratze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aufzeigen und ein Zeichen setzen.“

Henning ist selbstständig und muss im Falle einer Inhaftierung mit empfindlichen Einkommenseinbußen rechnen. Unterstützen Sie unsere Solidaritäts-Aktion #freeHenning durch eine Spende. Alle Gelder kommen Henning zu Gute:

AfD Alternative für Deutschland – Bezirksverband Köln
IBAN: DE73 3816 0220 4504 5370 19
Verwendungszweck: Junge Alternative – freeHenning

#genugabGEZockt #GEZ #ARD#ARDZDFDeutschlandradio

Erfolgreicher Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema „Deutschland als Gefangener seiner Extreme. Über die Unfähigkeit zu nationaler Identität und Interessenfindung“

15937153_1232152920211625_2021188776932892102_o 15936947_1232152926878291_471157211550084139_oWir danken für den hervorragenden Vortrags- und Diskussionsabend gestern in Köln zum Thema „Deutschland als Gefangener seiner Extreme. Über die Unfähigkeit zu nationaler Identität und Interessenfindung“. Knapp 40 junge Besucher aus dem ganzen Bezirk sprechen für sich!

Soli-Aktion #freeHenning: „Wir zeigen die hässliche Fratze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf“

Soli-Aktion #freeHenning: „Wir zeigen die hässliche Fratze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf“

KÖLN/WERMELSKIRCHEN, 11.01.2017. Die Junge Alternative Bezirksverband Köln setzt ein Zeichen gegen die öffentlich-rechtlichen Zwangsgebühren. Vorstandsmitglied Henning Dornauf wurde heute zum Amtsgericht Wermelskirchen geladen, um seine in mehreren Jahren bis dato unbeglichene Abgabe von insgesamt 716,47 Euro zu entrichten. Im Beisein weiterer Vorstandsmitglieder übergab Dornauf der Sachbearbeiterin ein leeres Blatt Papier und erklärte, dies seien die einzigen Daten und Unterschriften, die die Behörden von ihm freiwillig erhalten werden.

„Ich begleiche stets meine Schulden und Verbindlichkeiten, sofern ich mir wirklich Dinge geliehen oder Leistungen 15936530_1230326747060909_1444057575725895982_oentgegen genommen habe“, erklärt Dornauf hierzu. „Einem Rundfunk-Unternehmen, mit dem ich keinen Vertrag eingegangen bin, werde ich jedoch keinen Cent zahlen.“ Einem möglichen Haftbefehl sehe er gelassen entgegen.

Die Junge Alternative BV Köln unterstreicht mit der Solidaritätsaktion #freeHenning ihre Kritik am unzeitgemäßen Modell des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. „Die unfaire Wettbewerbsverzerrung muss abgewickelt werden! 22 Fernsehkanäle und 67 Hörfunksender, mehrere Orchester, überzogene Intendantengehälter, fragwürdige Prestige-Deals und parteipolitische Einflussnahme – muss man das alles in Zeiten von Youtube und Netflix zwangsfinanzieren, obwohl man noch nicht einmal einen Fernseher oder ein Radio hat?“, heißt es in einer Erklärung des BV-Vorstandes. „Wir sind der Meinung, die Bürger sollen selbst entscheiden. Sie sollen nur für Leistungen bezahlen, die sie in Anspruch nehmen. So kann Qualität und Leistung durch Freiwilligkeit und Wettbewerb entstehen, Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Mit unserer Solidaritätsaktion wollen wir die hässliche Fratze des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aufzeigen und ein Zeichen setzen.“

Auf Henning kommt womöglich ein Gerichtsverfahren und eine teure Strafzahlung zu. Unterstützen Sie unsere Solidaritäs-Aktion #freeHenning durch eine Spende:
AfD Alternative für Deutschland – Bezirksverband Köln
IBAN: DE73 3816 0220 4504 5370 19
Verwendungszweck: Junge Alternative – freeHenning

#genugabGEZockt #GEZ #ARD#ARDZDFDeutschlandradio

Jahresausklang 2016 auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Siegburg

Jahresausklang 2016 auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Siegburg

Am Samstag, den 17. Dezember 2016, fanden wir unseren Jahresausklang auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Siegburg (Rhein-Sieg-Kreis). Danke an alle, die bei heißem Met und Wikingerblut dabei waren! Erholt euch gut, nächstes Jahr wird anstrengend!

Besichtigung Braunkohle-Tagebau Garzweiler I am 08.10.2016

Besichtigung Braunkohle-Tagebau Garzweiler I am 08.10.2016

Gemeinsam mit der Junge Alternative Kreisverband Aachen organisierte unser Bezirksverband Köln eine Besichtigung des Braunkohle-Tagebaus Garzweiler I im Rhein-Erft-Kreis. Zunächst trafen sich Samstagmorgen unsere jungen Mitglieder aus dem gesamten BV in Düren, um gemeinsam mit einem gemieteten Bus zum Standort der RWE im nördlichen Rheinischen Braunkohlerevier zu fahren. Zunächst hielten Mitarbeiter von RWE einen informativen Vortrag über ihre Arbeit, Braun- und Steinkohlegewinnung und Stromerzeugung allgemein. Danach ging es mit dem Bus zur Besichtigung der Tagebauanlagen.

Interessant war vor allem der Einblick in die Praxis der Umsiedlung ganzer Ortschaften und Autobahnabschnitte, der Rekultivierung ehemaliger Abbaugebiete und die technischen Aspekte. Wusstet ihr, dass Deutschland – ein sonst rohstoffarmes Land – weltweit die zweitmeisten Braunkohlevorräte birgt und weltweit die meiste Braunkohle fördert (vor China und Russland)? Wusstet ihr, dass diese Energiegewinnung völlig ohne Subventionen abläuft? Natürlich muss Braunkohle unter dem Umweltaspekt kritisch gesehen werden. Doch gerade angesichts des völlig überstürzten und kurzsichtigen Atomausstiegs unter Kanzlerin Merkel und der Unbeständigkeit erneuerbarer Energien dürfen wir nicht leichtfertig mit unseren Rohstoffen umgehen – nur damit sich ein paar Latte-Machiatto-Grüne gut fühlen können.

Info-Stammtisch mit Vortrag am 17.08. in Köln

Am Mittwochabend, den 17. 08., fand der August-Stammtisch des JA-BV in Köln statt. Unser Mitglied Christer hielt vor über 20 Mitgliedern und Interessenten einen Vortrag zum Thema „Die sozialdemokratische Tradition in NRW – was hat uns die SPD gebracht?“, im Anschluss gab es eine intensive Diskussion. Wir freuen uns, neue und motivierte Leute aus Köln und Bonn begrüßen zu dürfen! Wir wachsen weiter und weiter.
13988298_1092158307544421_3050177801886458697_o 13975259_1092158310877754_2079341958382585103_o

Vortragsabend mit Peter Boehringer über Bargeldverbot und schleichenden Sparverlust am 14. Juli in Köln

13700964_1068904989869753_6139096358703137393_oAm Donnerstagabend, den 14. Juli 2016, veranstaltete der Bezirksverband Köln der Jungen Alternative (JA) einen Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema „Bargeldverbot und schleichender Sparverlust“ in Köln. Gastredner war Peter Boehringer, seines Zeichens Gold-Experte, seit vielen Jahren gefragter Finanzpublizist und stellvertretender Sprecher des AfD-Bundesfachausschusses für Währungs- und Finanzfragen.

Vor etwa 65 Zuhörern referierte Boehringer in anschaulicher Weise über die Politik des ungehemmten Gelddruckens der Zentralbanken, über Inflation, den verloren gegangenen Goldstandard, Gefahren der Bargeldabschaffung, Negativzinsen und über Möglichkeiten eines freien Marktgeldes. Im Anschluss fand eine intensive Diskussionsrunde statt. Themen waren u.a. mögliche Optionen der Altersvorsorge.

Der Vorsitzende des JA-BV Köln, Carlo Clemens, resümierte: „Gerade für die junge Generation sind diese 13668714_1068905009869751_2656990543193502296_oAfD-Gründungsthemen von unheimlicher Bedeutung. Wir sind es, die die Suppe auslöffeln müssen, wenn heute Schulden und Ausgaben in unvorstellbaren Summen gemacht werden, wenn Sparguthaben schleichend enteignet werden, wenn Maßnahmen zum „gläsernen Bürger“ vorangetrieben werden. Dabei können wir uns nicht einmal auf die gesetzliche Rente verlassen. Letztlich muss die AfD dafür sorgen, dass nicht nur in der Euro-Rettungspolitik eine grundsätzliche Wende einkehrt. Die Altparteien machen sonst munter weiter wie bisher.“

Allseits war man sich einig, dass JA und AfD thematisch breit aufgestellt sein müssen. In Kürze folgt die Videoaufzeichnung von Vortrag und Diskussion. Weitere Fotos auf Facebook.

Erster Stammtisch 2016: Vortrag und Debatte über Gemeinsamkeiten zwischen Konservatismus und Liberalismus

Erster Stammtisch 2016: Vortrag und Debatte über Gemeinsamkeiten zwischen Konservatismus und Liberalismus

Rekord über Rekord: Die Junge Alternative (JA) hat in diesem Jahr bundesweit bereits über 100 Neumitglieder aufgenommen. Der Aufwärtstrend macht sich natürlich auch im größten JA-Bezirksverband Deutschlands bemerkbar: Es kamen über 25 junge Mitglieder und neue Interessenten aus Köln, Leverkusen, Bonn, Aachen und Umland zum ersten Stammtisch des JA-BV Köln in diesem Jahr!

Unser Bonner Mitglied John, stellvertretender Bundes- und Landesvorsitzender der JA, hielt einen kontroversen Vortrag zur Frage: „Sind Konservatismus und Liberalismus miteinander vereinbar?“ Dabei arbeitete er die Ideengeschichte beider Geistesströmungen von den alten Vordenkern bishin zu heutigen politischen Vertretern auf und machte Gemeinsamkeiten wie Unterschiede deutlich. Für ihn war klar: Genauso wenig wie die CDU noch konservativ ist, kann die FDP für sich beanspruchen, konsequent liberal zu sein. Die anschließende Diskussion ging vor allem um die Frage, inwiefern man bürgerlich-konservative und marktwirtschaftlich-liberale Wähler realpolitisch mit konkreten Forderungen an die AfD binden könnte. Genannt wurde z.B. der Einsatz für direkte wie indirekte Steuersenkungen, die Abschaffung unnötiger Subventionen sowie mehr Freiheit, Entlastung und Eigenverantwortung für Familien oder im Bildungsystem.

Der gesamte Abend wurde von einem Fernsehteam des WDR begleitet, mit einigen Mitgliedern wurden auch kurze Interviews geführt. Der Fernsehbeitrag u.a. über die AfD- und JA-Basis in Köln wird am 14. März ausgestrahlt.

Mehr Fotos gibt’s auf Facebook.

JA-Kneipentour 2016 in Kölner Altstadt

JA-Kneipentour 2016 in Kölner Altstadt

Mit unserer lange geplanten Kneipentour ist die JA im BV Köln fulminant ins neue Jahr gestartet! Zeitweilig über 20 Mitglieder sowie eine handvoll neuer Interessenten aus dem Raum Köln, Bonn, Aachen und Düsseldorf zogen gemeinsam durch Brauhäuser, Kneipen und Clubs in der Altstadt. Es ergaben sich viele intensive Gespräche – Freundschaften und Kontakte wurden geknüpft. Wir danken auch dem BV Düsseldorf, der uns mit einer eigenen Delegation besucht hat.

Nun starten wir motiviert in die Landtagswahlkämpfe, die wir in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt tatkräftig unterstützen werden! Infos zu unseren Wahlkampfkommandos im Februar folgen in Kürze.

Mehr Fotos gibt’s auf Facebook.

!

Info-Stammtisch am 19.11. in Köln

Am Donnerstag, den 19.11., lädt die JA zum Info- und Diskussionsstammtisch nach Köln ein. Willkommen sind alle Mitglieder und Interessierte zwischen 14 und 35 Jahren!

An diesem Stammtisch hält ein Mitglied einen Impulsvortrag zum Thema „Religiöser Extremismus“, besonders aktuell anlässlich der schrecklichen Anschläge jüngst in Paris. Im Anschluss findet, wie immer, eine Diskussion ohne jegliche Denkverbote statt.

Schaut vorbei und macht euch ein eigenes Bild!

Facebook

Get the Facebook Likebox Slider Pro for WordPress